Frauengesundheitszentren

Behandlung in Mobiler Klinik, Heseke 06/2020

 

Hintergrund
Der Kriegszustand und das Embargo, die zur Zeit in Syrien und Rojava bestehen, leiten eine große wirtschaftliche und soziale Krise ein. In Syrien und Rojava ist die Gesundheitsvorsorge und -versorgung nur zugänglich für Menschen mit Geld. In Zeiten von Krisen wie sie uns bevorstehen ist der Zugang zur Gesundheitsversorgung für den Großteil der Gesellschaft verschlossen. Mit dem zunehmenden Wasserproblem und der alljährlichen Sommerhitze sind die Verbreitung von Krankheiten an der Tagesordnung und Seuchen drohen auszubrechen. Zudem wirkt sich in diesem brutalen und unethischen Krieg, deren Zustand anhält, in der Bevölkerung der psychologische Einfluss von Trauma, Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD) und Depressionen aus. Dies wird lang anhaltende Auswirkungen für die Gesellschaft haben. Auch wenn wir dies leider nicht verhindern können, so können wir diese Einflüsse wenigstens einschränken.

Deswegen ist es notwendig, dass wir bereits in dieser Phase vielseitige vorbeugende Maßnahmen fördern. Es ist wichtig in dieser Phase, die Bevölkerung nachhaltig und ganzheitlich insbesondere in Bezug auf ihre Selbsthilfekraft und Selbstbestimmtheit zu unterstützen. Deshalb schaffen wir mit unseren Projekten wirtschaftliche, gesundheitliche und psychologische Grundlagen für eine stabile gesellschaftlichen Zukunft.

Gesundheitliche Prävention ist insbesondere innerhalb der Familie notwendig. Die Gesellschaft in Rojava ist eine feudale Gesellschaft mit klassischen Familienrollen. Frauen können in ihrer Rolle als Mütter Grundlagen für ein neues, gewaltfreies Geschlechterverhältnisses, Gesundheitsprävention und für ein demokratisches, interkulturelles Miteinander legen. Frauen können als Mütter für den Aufbau einer matriarchalen Gesellschaft hierbei eine zentrale Rolle übernehmen. Deswegen ist es notwendig, dass Frauen sich hier ihrer Bedeutung und Rolle bewusst werden. Frauen sollten bezüglich der gesundheitlichen, wirtschaftlichen und psychologischen Situation ihrer Angehörigen die Familie anleiten.

Wir haben eine Umfrage unter arabischen, assyrischen und kurdischen Frauen in Qamishlo zur Situation von Frauen durchgeführt. Ergebnis dieser Umfrage war, dass 85% der befragten Frauen Mütter sind. 92% wollen sich gerne weiterbilden und 60 % der Frauen haben noch nie an einer (Aus-) Bildung teilgenommen. Nur 29 % arbeiten oder sind ehrenamtlich engagiert. Das macht deutlich, dass Frauen in der Gesellschaft hier für die Kindererziehung, die Versorgung und Betreuung der Familie sowie für den Haushalt verantwortlich sind. So sehr Frauen sich selbst weiterentwickeln, so sehr können sie auch die Verantwortung für die Weiterentwicklung ihrer Umgebung tragen. Frauen bestimmen die Lebensweise der Familie bezüglich Sprach, Kultur, Umgangsweise und Gestaltung des Alltags. Ein Gesundheitsbewusstsein bezüglich Hygiene, Essen, Bewegung und Empfindlichkeiten des menschlichen Körpers (insbes. bei Allergien, Diabetes, Cholesterin, Schilddrüse, etc.) schaffen ein gesundes Leben. Deswegen sind für uns Frauen zentral für die Gesundheit im Allgemeinen und insbesondere in der Familie.

Zusammenarbeit

Wichtig ist für uns die Hilfe zur Selbsthilfe zu stärken. Deshalb werden wir Frauengesundheitszentren in Zusammenarbeit mit jeweiligen lokalen Kräften wie den Gesundheitskommissionen der Frauenräte aufbauen. Unser Anliegen als Stiftung ist notwendige Projekte mit KooperationspartnerInnen zu initiieren, die nachhaltig und sinnvoll die Lebenssituation der Bevölkerung verbessern. Einerseits initiieren wir neue Projekte, andererseits , wenn nötig, unterstützen wir auch bereits vorhandene Projekte.

In diesem Projekt der Frauengesundheitszentren werden wir mit allen Organisationen und Menschen zusammenarbeiten, die in diesem Bereich tätig sind, wie dem Gesundheitsminister von Rojava, den lokalen (Frauen-)Organisationen, Hilfsorganisationen wie z.B. Heyva Sor sowie Fachleuten. Es ist uns wichtig ergänzend zu den bestehenden Strukturen zu arbeiten.

Projekt

Eine psychologisch und physisch gesunde Gesellschaft ist für die gesamte Menschheit von Bedeutung. Damit zusammenhängend ist der Aufbau einer ganzheitlichen Gesundheitspflege für die Gesellschaft von Nöten. Es ist notwendig eine strategische Gesundheitsversorgung anzugehen. Die Gesundheit in der Gesellschaft hängt mit dem Wissen über sich als Mensch, seine Psychologie und seinen Körper zusammen. Menschen können mit diesem Wissen eine entsprechend gesunde Lebensweise entwickeln. Auf diese Art und Weise kann in den geplanten Zentren vielen Gesundheitsproblemen vorgebeugt werden.

Die Frauengesundheitszentren, die wir aufbauen wollen, sollten mindestens vier Zimmer, ein Empfangsraum, eine Küche und einen Garten haben. Sie arbeiten ergänzend zu den bestehenden Krankenhäusern und Praxen. In den Zentren arbeiten nur Frauen und das Angebot wird für Frauen und Kinder entwickelt. Da bisher solche Zentren in der Bevölkerung noch unbekannt sind, wird zur Erhöhung der Niederschwelligkeit in den ersten Jahren auch eine Betreuung von Krankheiten sowie eine Medikamentenvergabe stattfinden. Es werden Seminare und Bildung zu zahlreichen Themen angeboten. Des weiteren wird ein physiotherateutisches Angebot, wie Schwangerschafts-, Kranken- bzw. Gesundheitsgymnastik einzeln und auch für Gruppen sowie Krabbelgruppen, Mutter-Kind Gymnastik, Rückentraining, Gymnastik für Übergewichtige etc. angeboten.

Die Gesundheitszentren arbeiten im Sinne der Bedürfnisse der Frauen und Kinder und die Programme werden von einem Frauenteam eigenständig gestaltet. Jedoch wird das Frauengesundheitszentrum an die Stiftung der Freien Frauen in Rojava als Mitgliedsorganisation angebunden sein. Insofern kann das Team des Frauengesundheitszentrums alle Schwierigkeiten und Bedürfnissen mit der Stiftung besprechen. Die Stiftung wird sich dann um diese entsprechend kümmern und Lösungen zu den entsprechenden Problemen entwickeln.

Projektziele

Aufbau einer nachhaltigen Gesundheitsversorgung für die Gesellschaft

  • Förderung des Wissens über Gesundheitsvorsorge und Krankheiten in der Bevölkerung
  • Aufbau einer Gesundheitsversorgung und -vorsorge zugunsten aller
  • Erweiterung des Wissens der Naturheilkunde-

Empowerment von Frauen für den Gesundheitsbereich

  • Qualifizierung von Frauen für den klassischen und alternativen Gesundheitsbereich
  • Förderung und Erweiterung der Hebammenstruktur sowie deren Qualifizierung

Besondere Förderung der Frauengesundheit

  • Förderung des Gesundheitswissens von Müttern
  • Förderung von niederschwelligen Gesundheitsangeboten insbesondere der
  • Gynäkologie und Krebsvorsorge
  • Durch das Empowerment von Frauen: Einschränkung der Gewalt gegen Frauen und Kindern

Aufgaben der Frauengesundheitszentren

1) Aufgaben der Gesundheitsversorgung

  • Kostenlose Medikamentenvergabe in Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen für bedürftige Familien
  • medizinische Behandlung
  • Erste Hilfe
  • Verbandswechsel, Wundversorgung und Versorgung von Brüchen
  • Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme (viele der Medikamente kommen aus anderen Ländern und deren Dosierungshinweise sind nicht in arabischer Sprache)
  • Hilfe mit Spritzen von Medikamenten
  • Einfache Gesundheitschecks wie Hals-, Nasen-, Ohrenkontrollen, Augen, Seetests, Blutdruck, Zuckertest, Bluttest, Testen von Reflexen, etc.

2) physische Behandlungen

Stress, Schmerz, Leid, Verärgerung sowie psychologische Belastungen und traumatische Erlebnissen beeinflussen den Körper, die Gesundheit und sind Verursacher von leichten bis chronischen Verspannungen. Viele chronische Muskelschmerzen, -verspannungen oder auch Bandscheibenprobleme können durch physische Behandlungen wie Gymnastik, Physiotherapie und Massagen erleichtert und nach langfristiger Behandlung gar behoben werden. Dazu wird folgendes Angeboten:

  • Einzeluntersuchung und Behandlungen
  • Gruppengymnastik für verschiedene Bereiche (Rücken, Gelenke, Verspannung, etc.)
  • Massagen
  • Kurse zum Erlernen von Massagen

3) Seminare zu gesundem Leben, Anatomie und Psychologie

  • Gesundheitsseminare
  • Hygiene im Alltag als Krankheitsprävention
  • Wie beeinflusst die Ernährung die Gesundheit insbesondere bei Krankheiten wie Cholesterin, Diabetes, Allergien etc.
  • Seminare für Physiognomie von Frauen
  • Frau und Anatomie
  • Sexualkunde für Frauen
  • Seminare für Mütter
  • Entwicklungsphasen von Kindern, welche Förderung brauchen Kinder in welchem Alter
  • Mutter-Kind-Gymnastik
  • Mutterschaft
  • Psychologie von Müttern und Kindern
  • etc.

Seminare für Schwangere Frauen

  • Familienplanung
  • Geburtsvorbereitungskurse
  • Schwangerschaftsgymnastik

Beratungsseminare

  • Die Frau und ihre Psychologie (insbesondere Einfluss von Gewalt und Krieg)
  • Die Frau und die Gesellschaft (Einflüsse, Frauenrollen, Frauenbefreiung)
  • Geschlechterverhältnis (Lebensplanung ohne Beziehung, Beziehungsplanung, Rolle in Beziehung und Gesellschaft)
  • Die Frau und der mediale Einfluss
  • Empowermentseminare für junge und alleinstehende Frauen
  • usw.

4) Forschung zum Zusammenbringen des naturmedizinischen Wissens und zu dessen Weiterentwicklung

  • Befragung der Bevölkerung, welche alternativen Behandlungsmethoden zur Zeit gängig bzw. bekannt sind
  • Aufbau zu Frauen, die bereits in der Bevölkerung den Status von Heilerinnen haben
  • Forschungen zur Botanik und möglichen natürlichen Behandlungsmethoden
  • Seminare zur naturmedizinischen Behandlung von Verbrennungen, Verletzungen und Brüchen
  • Forschung zur Entwicklung von Naturkosmetik und zur natürlichen Ästhetik
  • usw.

5) Theoretische und praktische Aus- und Weiterbildung im Bereich Gesundheit für die Mitarbeiterinnen des Zentrums

  • Bedeutung von Gesundheit, Gesundheitsversorgung und Philosophie
  • Gesundheit und Gesellschaft
  • Gesundheit und Natur
  • Gesundheit und die Rolle der Mutter in der Familie
  • Erlernen von Behandlungsmethoden (erste Hilfe, Medikamentierung, Gesundheitschecks, etc.)
  • Grundlagen der Gesundheitslehre (Anatomie, Psychologie, Traumalogie, Gynokologie etc.)
  • usw.